Posts Tagged ‘Bonn’

Miniature Fake No. II

Friday, May 20th, 2011 at 14:10 by protokollfuehrer

Wohnst Du noch oder arbeitest Du schon – neues Büro in der Bonner Südstadt

Wednesday, October 31st, 2007 at 16:27 by leopold

Oder sollte ich in Anlehnung an Tobi besser fragen “Schläfst du noch oder arbeitest Du schon”? Nach chillen und schlafen kommt arbeiten!

Immobilienscout24 scheint wahrhaft die Instanz für Immobilienschiebereien im deutschsprachigen Internet zu sein: Auch meine 4 Partner und ich sind dort fündig geworden auf der Suche nach neuen Büroräumen. Ab 01.12. können wir unsere neue Residenz im Erdgeschoss eines Gründerzeithauses in der Schumannstrasse (Südstadt) beziehen.

  • Wintergarten
  • Cat7-Netzwerkverkabelung (vorteilhaft bei geplanter 1000Base-T-Infrastruktur)
  • 3 m Raumhöhe, Parkettboden, Stuckdecke
  • Gartenmitbenutzung

Fehlt noch:

  • Spülmaschine, Mikrowellenanlage
  • Vollautomat zur Heißgetränkeproduktion
  • Internetanbindung, TV-Access
  • Heizpilz (damit M. auch im Winter im Garten arbeiten kann)

Büro Impression 1 Büro Impression 2 Büro Impression 3 Büro Impression 4 Gartenimpression

Bonn bei Nacht

Wednesday, November 15th, 2006 at 0:43 by Tobias

Meine nächtlichen Joggingtouren führen mich in den letzten Tagen und Wochen immer wieder am Post-Tower in der Nähe des ehemaligen Regierungsviertels vorbei.

Das besondere an diesem Gebäude ist seine Außenbeleuchtung: jedes Fenster der Glasfront ist vom Erdgeschoss bis ins oberste, 41. Stockwerk mit Lichtelementen ausgestattet. Wikipedia schreibt:
An der Fassade sind auf mehreren Ebenen Farbwechselscheinwerfer […] und ca. 1800 Neonröhren […] in den Farben Rot, Gelb und Blau montiert. Dadurch kann die Fassade nachts in wechselnden Farben leuchten, wodurch sich einige Nachbarn gestört fühlen. Eine Zeit lang leuchtete der Post Tower stetig in verschiedenen Farben (blau, rot oder gelb) ohne die mittlerweile wieder aktivierten Blinkeffekte. An Weihnachten wird mit den Leuchten ein Tannenbaum mit Kerzen dargestellt. Auch zu anderen Anlässen zeigt sich die Beleuchtung flexibel: So wurde während des Weltjugendtages 2005 ein Kreuz dargestellt, zur Weltmeisterschaft 2006 zeigte der Post-Tower einen Fußball, zum internationalen Beethovenfest 2006 ein Portrait von Ludwig van Beethoven.

Inzwischen arbeiten rund 2800 Mitarbeiter der Deutschen Post in dem Gebäude, das 72 Mio. Euro gekostet hat und das höchste Bürogebäude in NRW ist.

Der PostTower bei Nacht

In Anlehnung an die Aktion “Blinkenlights Loveletters” des Chaos Computer Club (CCC) könnte die Post ihre Fassade ja auch verliebten Romantikern zur Verfügung stellen, die ihre Liebesbriefe per SMS einmal als Laufschrift richtig in Aktion erleben möchten. Oder warum auch nicht?

PONG

Terroranschläge in Deutschland Anfang Dezember?

Sunday, November 12th, 2006 at 4:01 by kOensen

Neueste Forschungen der Trendanalysten geben ein schockierendes Bild. Deutschland ist zu Beginn der Adventszeit in höchster Gefahr: Die radikalislamische Befreiungsfront von Palästina plant offenbar Anschläge in deutschen Großstädten. Die Zahlen zeigen: Ganze Terrorcamps, ja sogar Terrorlegionen untersuchen die deutschen Städte. Hier die Hochrechnungen für die Anschlagswahrscheinlichkeit:

I Heart BN – Bekenntnis zum Bundesdorf

Friday, October 20th, 2006 at 15:42 by Tobias

An meinem Teilzeit-Arbeitsplatz in Düsseldorf ernte ich regelmäßig verständnislose Blicke und überraschte Reaktionen, fragt man mich, wo ich denn wohne. In Bonn. -Wie, und dann würde ich in Düsseldorf arbeiten? Sei das nicht ein bisschen weit? -Doch, ist es. Aber ich fahre die Strecke gerne, denn die Bahn ist mithin das sicherste Verkehrsmittel und man hat auf der einstündigen Zugfahrt Gelegenheit zu schlummernder Selbsterkundung oder entspannender Lektüre.

Was Bonn für mich so lebenswert macht ist nicht nur das milde Rheintal-Klima und sein Ruf als verschlafene Ex-Hauptstadt der “BRD” sondern seine gewissermaßen mediterrane Relaxtheit und trotzdem umtriebige Geschäftigkeit. Man vergisst oft, dass über die Hälfte der Beamten, die in Bundesministerien arbeiten, immer noch in Bonn sitzen (ca. 11.000) und die Stadt vor einem Braindrain und vor einer “Deichmannisierung” bewahren. Auch das konsumfreudige Volk der rund 30.000 in Bonn wohnenden Studierenden hinterlässt seinen Fußabdruck im Bild der Stadt und sorgt für die Qualität als “Studentenstadt” — obgleich sie nur rund zehn Prozent der Bevölkerung ausmachen.

Gelichzeitig wird der Wandel der Bundesstadt zur UN-Stadt deutlich sichtbar: Der Lange Eugen, benannt nach dem damaligen Bundestagspräsidenten Eugen Gerstenmaier, in dessen Amtszeit das Abgeordnetenhochhaus entstanden ist, erstrahlt in neuem Glanz als Teil des UN-Campus im ehemaligen Regierungsviertel. Direkt gegenüber entsteht mit dem IKBB ein internationales Kongresszentrum (Bundeshaus Bonn), das 5000 Gäste fassen wird und von dem Münchner Architekturbüro YES entworfen wurde. Dem Langen Eugen Konkurrenz machen wird das über hundert Meter hohe Fünfsterne-Hotel, dessen Fertigstellung ebenfalls für 2009 geplant ist.

Villa Dahm, Sitz der Parlamentarische Gesellschaft Villa Dahm -

Villa Dahm im Regierungsviertel Bonns. Das Gebäude der Parlamentarischen Gesellschaft, in der Bonner Republik ein Ort des Austauschs und der Begegnung über Fraktionsgrenzen hinweg, also dort wo ein Großteil der Politik gemacht wurde, musste im Juni 2006 dem Bonner Kongresszentrum weichen.
Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/Dahm_Villa

Wahlstatistik oder wer wählt die NPD?

Sunday, February 5th, 2006 at 21:04 by kOensen

Wenn man versucht, Wahldaten statistisch auszuwerten, könnte man auf die Idee kommen, dass der Intelligenzquotient mit der Wahlentscheidung zusammenhängt. Die Intelligenz wiederum ist ein Produkt aus vielen Einflüßen und müßte eine Gauss-Kurve bilden. Durchschnittliche Intelligenz wählt also SPD und CDU. Debb von der durschnittlichen Intelligenz gibts halt viel. Die Anzahl der NPD-Wähler dagegen ist nicht allzu hoch. Zugegebenerweise ist es, der Mathematik folgend, schwer zu sagen, ob diese geringe Stimmenanzahl auf überdurchschnittlich hohe oder geringe Intelligenz der Wähler zurückzuführen ist. Ich mein… eigentlich ist es ja klar, in welche…. Die Anzahl der ungültigen Stimmen ist höher als die der NPD-Wähler. Also was jetzt: Noch dümmer als Leute die zu doof sind, einen Stimmzettel auszufüllen, sind NPD-Wähler?

Durchaus dieser Ansicht,

bb242 freaks

Auszählung der Erststimmen für Wahlbezirk 11 Kessenich
Endergebnis
(7 von 7 Stimmbezirken ausgezählt)
  2005 2002 Gewinne/Verluste
Stimmen Prozent Stimmen Prozent Stimmen Prozent- punkte
Wahlberechtigte 6.618 6.832 0
Wähler 5.526 83,50 5.843 85,52 -2 -2,02
Ungültige Stimmen 61 0,00 50 0,00 0 0,00
Gültige Stimmen 5.465 100,00 5.793 100,00 0
Ulrich Kelber (SPD) 2.637 48,25 2.592 44,74 +45 +3,51
Dr. Stephan Eisel (CDU) 1.773 32,44 1.734 29,93 +39 +2,51
Dr. Guido Westerwelle (FDP) 386 7,06 744 12,84 -358 -5,78
Jens-Erik Kendzia (GRÜNE) 456 8,34 583 10,06 -127 -1,72
Katina Schubert (Die Linke.) 182 3,33 80 1,38 +102 +1,95
Dr. Peter Malborn (NPD) 31 0,57 +31 +0,57
Quelle: Bundesstadt Bonn – Wahlamt/Statistikstelle 2005

Aktion Wachsame Nachbarschaft I

Sunday, February 5th, 2006 at 19:35 by kOensen

Die Burbacher Straße ist in den letzten Jahren zu einer gefürchteten Ecken Bonns mutiert (wir berichteten). Nun sticht in Konkurrenz zu unserem Hause ein weiterer Sündenpfuhl in das weiche alte Kessenicher Fleisch: “Geile Polinnen!”
Paulina und Monica.

Sehr empfohlen sei das Forum, in dem sich Herren tummeln, die in Kessenich “nach dem Rechten sehen” (Zitat Peterson).
Was erwartet uns?

  • “erst poppen, dann posten”
  • die Wahrheit über Paulina
  • Monika wird Victoria

und vieles mehr….

Wir sagen: Haben wir schon immer gewußt! Aber unser Haus hat mehr Tradition! Und statt GV und FM gibts bei uns TV und IP.
Und all das ohne Zeitdruck und immer da und nicht grad im Urlaub und von 0-24 Uhr.

Kriminalität in K-Town

Tuesday, January 24th, 2006 at 15:37 by kOensen

Prostitution, Raub, Waffenbesitz, Rauschgift, Altersdemenz: Kessenich ist ein heißes Pflaster. Die Polizei ist schon auf das einst so friedliche Dörflein aufmerksam geworden. Dealerei 29.12.2006