Archive for October, 2007

Wohnst Du noch oder arbeitest Du schon – neues Büro in der Bonner Südstadt

Wednesday, October 31st, 2007 at 16:27 by leopold

Oder sollte ich in Anlehnung an Tobi besser fragen “Schläfst du noch oder arbeitest Du schon”? Nach chillen und schlafen kommt arbeiten!

Immobilienscout24 scheint wahrhaft die Instanz für Immobilienschiebereien im deutschsprachigen Internet zu sein: Auch meine 4 Partner und ich sind dort fündig geworden auf der Suche nach neuen Büroräumen. Ab 01.12. können wir unsere neue Residenz im Erdgeschoss eines Gründerzeithauses in der Schumannstrasse (Südstadt) beziehen.

  • Wintergarten
  • Cat7-Netzwerkverkabelung (vorteilhaft bei geplanter 1000Base-T-Infrastruktur)
  • 3 m Raumhöhe, Parkettboden, Stuckdecke
  • Gartenmitbenutzung

Fehlt noch:

  • Spülmaschine, Mikrowellenanlage
  • Vollautomat zur Heißgetränkeproduktion
  • Internetanbindung, TV-Access
  • Heizpilz (damit M. auch im Winter im Garten arbeiten kann)

Büro Impression 1 Büro Impression 2 Büro Impression 3 Büro Impression 4 Gartenimpression

Schöner coden – einige Grundregeln

Monday, October 29th, 2007 at 20:05 by protokollfuehrer

Im Rahmen meiner Arbeit bin ich immer wieder mit Code konfrontiert, der zwar super funktioniert, aber schöner und einfacher gestaltet werden könnte. Ich will an dieser Stelle mal einige Dinge sammeln, die hier weiterhelfen können.

Vergleiche von Strings mit Konstanten

schlecht:

if (!string.equals(KONSTANTE){..

Problem: Nullpointer-Exception bei Null-String

medium:

if (string != null && !string.equals(KONSTANTE){ ...

schöner:

if (!KONSTANTE.equals(string){ ...

In dieser Schreibweise wird die Nullprüfung unnötig. "".equals(null) gibt false zurück und verursacht keine Nullpointer-Exception.

Vergleiche mit Leerstring

schlecht:

eingabe.equals("")

Problem: siehe oben

medium:

"".equals(eingabe)

Problem: Es wird nicht beachtet, dass eingabe auch ” ” sein kann.

medium/schlecht:

"".equals(eingabe.trim())

Problem: Hier rennt man wieder in eine Nullpointer, wenn eingabe null ist.

schön:

StringUtils.isEmpty(eingabe)

StringUtils ist eine Klasse aus den apache.commons und deckt alle Anforderungen in diesem Zusammenhang ab:

isEmpty (null) == true

isEmpty("") == true

isEmpty(" ") == true

isEmpty ("something") == false

Analog ist mit Booleans zu verfahren. Hier gibt einem BooleanUtils entsprechende Hilfestellung. Aber Achtung: BooleanUtils.isFalse(null) == false und BooleanUtils.isTrue(null) == false!

Chillst du noch oder schläfst du schon?

Saturday, October 27th, 2007 at 5:53 by Tobias

Das Wort “Chillen” hat seinen Höhepunkt als Epizentrum des krass-coolen Soziolekts des Lumpen-Proletariats im frühen 21. Jahrhundert im deutschen Sprachraum inzwischen hinter sich gelassen. Und das ist auch gut so.
Was aufgeschlossene, Handytelefonate in öffentlichen Verkehrsmitteln führende Teenager aufzücken lässt (“Wie,…du bist am Chillen….?”) und Möchtegern-Rap-Artisten in ihre müden Mehrzeiler einbauen, ist inzwischen zum Mainstream der jugendlich-urbanen bürgerlichen Mitte in Deutschland geworden und fasziniert nur noch einige wenige hinter dem Mond der Sprachevolution hervorlugende Elfenbeinturmbewohner an staatlich geförderten Sonderforschungsbereichen. Das “Chillen” als Aktivität der jungen Generation eines vereinigten Deutschlands hat das Konzept der German “Gemütlichkeit” inzwischen weitgehend abgelöst.
Was auch in Übersee als Inbegriff des Relaxens vor dem Hintergrund des Feierabends und der Heimeligkeit — also kollektive Zeitmunster implizierned und daher bürgerlich — in einige Pamphlete Einzug gehalten hat, ist nunmehr nur ein Surrogat des ‘denglischen’ Sprachkonvoluts, für das wir VIVA und MTV so dankbar sein sollten.
Diese beiden, Riesenmaschinen (vgl. Theodor W. Adorno) gleich arbeitenden Institutionen prägen die Pragmatik einer Umgangssprache mehr als es ihnen und der Gesellschaft für Deutsche Sprache lieb sein kann.
Ist in Frankreich eine “Académie Francaise” selbstverständlich, um das kulturelle Erbe der “Grande Nation” zu sichern und zu pflegen, wird hierzulande nicht im Entferntesten an die Installation einer ähnlichen Einrichtung gedacht, geschweige denn eine ähnliche Maßnahme wie die “exception culturelle” in Betracht gezogen.
Dieter Gorny, dem als Papst des zeitgenössischen privaten Musikfernsehens eine Prophetenrolle innerhalb dieser Branche zukommt, lässt nur allzu gerne den Markt über Angebot und Nachfrage der bunten Videoclips, die im Flow (vgl. Raymond Williams) auf seinem ehemaligen Sendernetzwerk ruf und runter trudeln, entscheiden.
Ein Hinweismehr, der beweist, dass es vom Sozialen Bundesstaat zum ‘Market State’ (vgl. Philip Bobbitt) nicht mehr weit ist.

Datatools-Plugin für Eclipse

Friday, October 26th, 2007 at 17:40 by protokollfuehrer

Freundlicherweise liefert Eclipse Europa directement schon das DTP-Plugin mit. Versucht man, das Ding zu bedienen, wachsen einem aber massig graue Haare. Hier mal ein Schnelleinstieg.

– Perspective Database Development öffnen

– Im Datasource Explorer ein neuen Connection Profile anlegen (geht eigentlich recht einfach)

So, nun das erste Select…

Der Knopf für einen Abfrage-Editor ist bestens versteckt: Er befindet sich (wenn man in der DB-Perspektive ist) oben in der Toolbar links der run/debug Knöpfe und ist mit “open scrapbook to edit…” betitelt. Erstmal muß man nun die Connection auswählen und kann dann seine Statements schreiben, um dann – wen wundert’s- wieder rumzusuchen. Es gibt nämlich nicht einfach einen Startknopf oder ähnliches. Der Befehl zum Ausführen versteckt sich im Kontextmenü (“execute all”) oder kann über das Tastenkürzel Strg+Alt+X angesprochen werden.

Erster Eindruck: Ziemlich umständlich das Ding, aber für ein Umsonst-DB-Tool aushaltbar.

Wohnung am Start

Thursday, October 25th, 2007 at 18:46 by protokollfuehrer

Liebe Leserinnen und Leser!

Leh und ich haben heute endlich einen Mietvertrag unterschrieben. Ab November werden wir eine wunderschöne Maisonette-Wohnung in Poll unser (temporäres) Eigen nennen können. Die Wohnung verfügt über einen großen Südwest-Balkon, zwei Bäder (einmal mit Badewanne, einmal mit Dusche), ein großes helles Wohnzimmer mit offener Küche und einen Speicherraum, in dem Gäste untergebracht werden können. Der Boden ist mit Eichenparkett geedelt, die Küche mit schönen Terracotta-Fliesen. Die Wohnung ist super ruhig gelegen und trotzdem fährt man nur 12 Minuten zum Neumarkt.

Jetzt gehen die nächsten Suchen los. Vor allem suchen wir ab Dezember eine Mitbewohnerin. Voraussetzungen: Nett und Nicht-Informatikerin. Wer also jemanden kennt, der Interesse haben könnte, der möge sich bei mir melden. Unser Gecaste wird losgehen, sobald wir richtig eingezogen sind.

Desweiteren suchen wir noch ein paar lebensnotwendige Geräte. Konkret:

– Spülmaschine

– Trockner

– Kühlschrank

– Herd

– Waschmaschine

– Kicker

Wer also in dieser Richtung etwas los werden will oder jemanden kennt, für den das gilt, der schreibe ebenfalls eine Mail an mich.

Und nun noch als Teaser ein paar Bilder (mit freundlicher Genehmigung unseres Vermieters):


Noch für kurze Zeit dürfte unter der Scout-Id 42865085 bei Immobilienscout24.de noch etwas mehr zu sehen sein (inkl. kleinem Video).

Spring Bind will nicht

Thursday, October 25th, 2007 at 10:44 by protokollfuehrer

Mal gekuckt, ob der setter auch wirklich public ist?

Bei Verwendung des Form-Tags aus der Spring 2.0-Taglib: Ist der Import der Taglib drin?

PDFs konkateniert als HttpResponse zurückgeben

Thursday, October 18th, 2007 at 15:14 by protokollfuehrer

Um irgendwas mit PDF zu machen, bietet sich die Bibliothek iText an. Die API finde ich persönlich nicht sonderlich schön, aber man hat ja keine Wahl…

Hier ein Snippet, wie man ganze PDF-Dokumente konkateniert und dann als ein PDF ausgibt. Es gibt sicherlich schönere Lösungen. Comments sind immer willkommen. Nachteilig ist hier vor allem die Benutzung von byte[]. Je nach konkretem Anwendungsfall sollte man besser auf Streams umsteigen.

public doGet(HttpServleRequest request, HttpServletResponse response){

byte[][] files = ...;

String fileName = "myfile.pdf";

response.setHeader("Pragma", "public");
response.setHeader("Cache-control", "must-revalidate");
response.setContentType("application/pdf");
response.setHeader("Content-Disposition", "filename=" + fileName);

Document document = new Document();

PdfCopy copy = new PdfCopy(document, response.getOutputStream());
document.open();
for (int i = 0; i < files.length; i++) {
PdfReader reader = new PdfReader(files[i]);
int pageNum = reader.getNumberOfPages();
for (int j = 1; j <= pageNum; j++) {
copy.addPage(copy.getImportedPage(reader, j));
}
}
document.close();

}

Ankündigung/Spring rules

Tuesday, October 9th, 2007 at 21:17 by protokollfuehrer

In Kürze wird an dieser Stelle ein Link zu meiner DVD-Bestellerei für Freunde (und umsonst) zu finden sein. Alles in Spring implementiert und stylo! Zumindest im Backend…

Erntedank: Stoiber weg, Frauen Weltmeister

Monday, October 1st, 2007 at 16:24 by leopold

Stoiber
by Michael Lucan

Die letzte Woche hat mit einem großartigen Erntedankfest geendet: Stoiber hat seine Ankündigung wahr gemacht und abgedankt (an dieser Stelle nochmal Glückwünsche an daviduu). Die Fussballfrauen haben auch kräftig geerntet, und zwar den WM-Titel. Nur dass RTL beim Fernsehpreis die Lorbeeren für ein “Informationsmagazin” ernten konnte, ist nicht nachvollziehbar. Wahrscheinlich für die plakative Aufmachung mit besonders effektvollen Animationen.

Apropos RTL: Bin eben auf die RTL-Kirche gestossen. Da gibt es u.a. feiste Bibel-Psalme direkt auf dein Handy.

Hier eine kleine Kostprobe (Psalm 104, Vers 14):

Erntedank

Gott, du lässt das Gras wachsen für das Vieh,
auch Pflanzen für den Menschen,
die er anbaut,
damit er Brot gewinnt von der Erde.