Posts Tagged ‘budapest’

Budapest, Juedischer Friedhof (Tag 30)

Monday, November 2nd, 2009 at 16:54 by protokollfuehrer

Wir fahren mit der Strassenbahn nach Osten (?). Vorbei am hauptsaechlich von Zigeunern bewohnten 8ten Distrikt bis zur Endstation draussen vor der Stadt. Hier liegt der juedische Friedhof. Mit Abstand der beeindruckendste Friedhof, den ich je zuvor gesehen habe. Anders als deutsche Friedhoefe, wird hier einfach alles der Natur ueberlassen. 100 Jahre alte Graeber sind bereits von Wald und dichtem Unterholz ueberwuchert.  Umgestuerzte Grabsteine, verwitterte Inschriften. An anderen Stellen ganz neue Graeber. Steine liegen darauf, als Zeichen, dass man an die Toten denkt.

Nahe dem Eingang ein Holocaust-Denkmal. Tausende von Namen, manche nachgezeichnet oder umrahmt. Andere Namen sind mit Bleistift dazugeschrieben. Tausende Menschen, die ermordet wurden.  Ermordert von der Generation meiner Grosseltern. Traenen steigen in mir auf. Ich lege einen Stein nieder.

Budapest (Tag 20-31)

Monday, November 2nd, 2009 at 16:37 by protokollfuehrer

Als ich in Budapest ankomme, kriege ich einen Kulturschock. Alles sieht verranzt aus am Bahnhof, als waere die Welt vor 20 Jahren stehengeblieben. Die Sprache klingt und liest sich vollkommen fremdartig. Das graue Wetter und eine beinahe sibirische Kaelte tuen ihr Uebriges um meinen ersten Eindruck zu praegen. Der Geldautomat im Bahnhofsgebaeude ist kaputt, keiner kann Englisch um mir zu erklaeren, wo ich einen anderen finde. Erst nach einer 10minuetigen Wanderung durch diverse Baustellen finde ich einen Automaten. Ich habe keine Ahnung von Waehrung und Wechselkurs und hebe den Gegenwert von 10 Burgern ab.

Dann die Suche nach der Bushaltestelle. Endlich fuendig geworden, erklaert mir der Busfahrer, ich muesse mein Ticket am ‘Automati’ kaufen, irgendwo da hinten. Er faehrt ohne mich ab. Mit dem naechsten Bus klappt es, nach einer an eine Raumflugsimulation erinnernden Fahrt komme ich bei meinen Hosts an.

Die naechsten 11 Tage verbringe ich mit Herumlaufen, Kochen, mit Grippe im Bett liegen, Orgel-Konzert in der Stefanskirche, Boulder, Biomarkt, Freunden von meinen Hosts und vor allem mit meiner franzoesischen Gastgeberin.

Budapest hat einige grossartige Trash-Bars, die einem grossartigen Konzept folgen: Man kauft ein kleineres Haus mit typisch Budapester Quadratgrundriss, ueberdacht den Innenhof und gestaltet jeden Raum der verschiedenen ehemaligen Wohnungen gemaess eines gewissen Themas. Die Einrichtung ist groesstenteils Sperrmuell. Tip: Instant, Mumus und ein dritter Laden dieser Art, dessen Namen ich vergessen habe.

Budapest – The longest hungarian word

Monday, October 26th, 2009 at 19:52 by protokollfuehrer

Nebenbei habe ich auch noch das laengste ungarische Wort hoeren duerfen. Na, wer versteht’s? Nicht, dass ich nicht eh schon genug Probleme mit der Sprache gehabt haette. Es hat mich 9 Tage gekostet “Prost” zu lernen. Klingt ein bisschen wie “Ahmadinedschad”.

Budapest – Clementine

Monday, October 26th, 2009 at 19:11 by protokollfuehrer

In Budapest hatte ich das Glueck einen wunderbaren Menschen kennenzulernen. Clementine ist Franzoesin, lebt aber schon seit 4 Jahren in Budapest und arbeitet bei der UN. Sie und ihre Mitbewohnerin Meg haben mich auf ihrer Couch aufgenommen und mir das Gefuehl gegeben, ich sei zu Hause. Die meiste Zeit in Budapest habe ich mit ihr und ihren Freunden verbracht.

Clementine im Zug auf unserer gemeinsamen Fahrt nach Belgrad

Clem hat den ganzen Tag irgendwelche Lieder im Kopf, die sie vor sich hinsingt.

Fugs, du ass die Gans gestohle

Ungarisches Volkslied

Tuerkeiplanung mit Robi

Monday, October 19th, 2009 at 14:45 by protokollfuehrer

Robi lerne ich zufaellig ueber Freunde meiner Hosts kennen. Er ist 36, in Budapest geboren und hat die letzten Jahre in Thailand und der Tuerkei als Guide gearbeitet. Schon am ersten Abend bietet er mir an, fuer mich einen Trip durch die Tuerkei zu planen.

Tuerkeiplanung mit Gulaschsuppe und Eroes Pista

Ich treffe ihn Sonntag in einem ungarischen Restaurant und tatsaechlich hat er einen kompletten Plan ausgearbeitet. Er bringt mir eine Karte mit und einen 10seitigen Ausdruck ueber die Geschichte der Lykrier, deren Land ich bewandern will. Auf seinem Laptop zeigt er mir Fotos und Videos, waehrend ich meine Gulaschsuppe schluerfe.

Die von ihm geplante Reise geht ueber 5 Wochen und umfasst den Weg von Istanbul ueber Izmir, Marmaris, den lykrischen Weg, Myra, Olympos, Antalya nach Kappodokia.

Istanbul

Istanbul to Izmir

Izmir to Kas

Kas to Kappadokia